Menü
Eine Gemeinschaft die Generationen verbindet

Jägercorpsschießen 2017

Traditionell trifft sich das Jägercorps an Fronleichnam nach der Prozession um ihren König zu ermitteln, so auch im Jahr 2017. Auf Grund der positiven Resonanz aus dem Vorjahr hielt der Vorstand am Veranstaltungsort auf dem Schulhof fest.

Dank Frank Asbeck war natürlich die Hecke wieder zu recht geschnitten um eine optimale Aussicht auf den Vogel zuhaben.

Wer in diesem Jahr Jägerkönig werden wollte, musste jedem Wetter trotzen aber dazu später mehr.

Begonnen wurde der Tag mit perfektem Sommerwetter.

Nach der Fronleichnamsprozession füllte sich nach und nach der Schulhof mit Jägern und Gästen.

Wie im Vorjahr präsentierte der 2. Vorsitzende Stefan Cremer einen gutbestückten Grill. Besonders sein Schwenkbraten erfreute sich wieder großer Nachfrage.

An dieser Stelle möchte sich der Vorstand bei allen bedanken die Stefan am Grill unterstützt haben.

Dank der Kuchenspenden durch den Jgz. Holzbüttger Freischütz, konnte wir wieder Kaffee und Kuchen sowie für die Kleinsten Gratis-Popcorn anbieten. Für die Jüngeren wurde unter dem Vordach der Grundschule zwei Dartscheiben aufgestellt.

Nachdem alle Jäger und Gäste ihren Platz gefunden haben und die ersten Getränke zu sich genommen hatten, begrüßte unser 1. Vorsitzender Sascha Winterhoff alle Anwesenden und besonders unsere Gäste.

Um keine Zeit zu verlieren, konnten nach der Begrüßung sofort die Schießen beginnen. Begonnen wurde in diesem Jahr wieder mit dem Gästeschießen, welches sich einer großen Beliebtheit erfreut.

Parallel zu den Schießen am Hochstand fand auch dieses Jahr wieder das Scheibenschießen statt. Zielsicher wie immer, konnten die Gäste den Vogel von seinen Pfändern befreien. Die Pfänder fielen in folgender Reihenfolge.

Den Kopf ergatterte sich Peter Schmitz vom Jägercorps Kaarst. Mit dem 20. Schuss befreite Wolfgang Horn den Vogel vom rechten Flügel. Den linken Flügel holte sich mit dem 24. Schuss unser Oberst Patrick Winterhoff. Schlussendlich machte mit dem 26. Schuss Oliver Wendt vom Jägercorps Kaarst den Sack zu.

Nachdem die Pfänder sehr flott erlegt waren, haben sich die Gäste für den Rumpf ein bisschen mehr Zeit gelassen. Erst mit dem 99. Schuss schaffte es ebenfalls Peter Schmitz den Vogel von der Stange zu holen und sich die Würde des Gästesiegers zusichern.

Wie in den vergangenen Jahren standen zur Mittagszeit wider Ehrungen auf dem Plan. Für seinen Einsatz um unser Corps und die Bruderschaft wurde Oberst-Adjutant Christian Purtsch mit der bronzenen Verdienstnadel ausgezeichnet.

Im Anschluss durften die ehemaligen Jägerkönige ihr Können am Hochstand unterbeweis stellen. Die anwesenden 11 ehemaligen Könige waren heiß darauf sich für ein Jahr die Würde König der ehemaligen Jägerkönige zusichern. Doch wie heißt es doch so schön, es kann nur einen geben. Nach einem zähen Kampf konnte mit dem 67. Schuss Uwe Siegel (Jägerkönig 88/89, 16/17) den Vogel zu Boden bringen und den Wanderpokal der ehemaligen Jägerkönige sein eigen nennen.

Nach einem kurzen vereinsinternen Stechen standen die Einzelsieger beim Pokalschießen fest. Doch bevor diese verkündet wurden, galt es für unsere Jungjäger einen Nachfolger für Jungjägerkönig Sebastian Schüpper zu ermitteln.

Mit vielen Späßchen moderierte Maurice Hedwig das Schießen. Ohne ihn hätten die Jungs vermutlich irgendwann die Lust am Schießen verloren.

Den erst mit dem 427. Schuss konnte Sebastian Schmitz den Vogel von der Stange holen und die Würde des Jungjägerkönigs 2017/18 erlangen.

Die Pfänder fielen wie folgt: Kopf Sebastian Schmitz; re. Flügel Malte Asbeck; li. Flügel Pascal Corsten und Schweif Alexander Bienefeld.

Dann kam das wo niemand mit gerechnet hat. Aus ein bisschen Regen wurde ein Sturm der über uns hinwegfegte. Alle anwesenden suchten sich ein trockenes Plätzchen unterm Zelt.

Als man dachte es wird besser, wurde es noch schlimmer und es fing zwischenzeitlich sogar an zu Hageln. Zu guter Letzt kam eine riesen Böe und alle man mussten sich am Zeltfestkrallen damit dieses nicht weggerissen wird, sowie es den kleinen Pavilions ergangen ist.

Als der Sturm durch war, hieß es erstmal Schadensaufnahme und Klarschiff machen. Mit ein bisschen Glück hat uns ein vom Baum abgerissener Ast verfehlt und nur einen Lautsprecher erschlagen.

Schäden durch den Sturm: 3 Pavillions, 2 Stative und einen Lautsprecher. Verständlicherweise haben uns auch zeitnah einige Gäste und Jäger verlassen, bevor doch noch was runterkommt.

Nachdem wider ein bisschen Ordnung ins Durcheinander gekommen ist, wurde unter den Anwesenden beschlossen weiterzuschießen. Die Listenführung übernahm unser Geschäftsführer der Bruderschaft Stefan Schüpper. Nach kurzem Umbau auf dem Schießstand konnte es mit Sonnenschein auch gleich mit dem Schießen um die Würde des Jägerkönigs losgehen.

Mit dem 11. Schuss sicherte sich H.-G. Schmitz den Kopf. Den rechten Flügel holte sich Herbert Junkers mit dem 18. Schuss. Der linke Flügel flog durch Achim Schimpke mit dem 23. Schuss. Und nur ein Schuss später, konnte Sebastian Sohn mit dem 24. Schuss den Schweif ergattern.

In diesem Jahr spendeten die zwei Vorstandsmitglieder Frank Asbeck und Maurice Hedwig für das Jägerkönigsschießen einen schönen Schmuckvogel, welcher nach dem Pfänderschießen aufgezogen wurde.

Der Rumpf erwies sich in diesem Jahr als widerspenstig, brachte jedoch die notwendige Spannung und Dramatik mit sich. Es hätte jeder werden können, fünf Runden lang zappelte der Vogel auf seiner Stange.

Doch erst mit dem 158. Schuss konnte Achim Schimpke vom Jägerzug Fidele Jonge den Vogel erlösen und wurde somit unser neuer Jägerkönig für das Jahr 2017/18.

Nach kurzer Erholung aller und Ordnung der Ergebnisse führte der 1. Vorsitzende zusammen mit Geschäftsführer Marcus Laufen die Siegerehrung durch.

Begonnen wurde mit der Verabschiedung der alten Majestäten, gefolgt von den Siegern im Scheibenschießen.

Bei den Einzelschützen war es in diesem Jahr wieder ein sehr knappes Rennen. Mit 40 von 40 möglichen Ringen belegte Sascha Winterhoff (Jgz. Enzian) Platz 1, gefolgt von Christian Frisoli und Hans-Jürgen Bodewitz (beide Jgz. Holzbüttger Freischütz) mit jeweils 39 Ringen.

Bester Jungjäger wurde mit 38 Ringen Hendrik van Sandten (Jgz. Et kütt wie et kütt).

Beim Mannschaftsschießen waren es wieder einmal die Treuen Brüder die sich mit 183 Ringen den Wanderpokal sichern konnten. Sie verwiesen die Jägerzuge Holzbüttger Freischütz (180 Ringe) und Enzian (179 Ringe) auf die Plätze 2 und 3.

Nun konnten die neuen Majestäten proklamiert werden. Unter großem Beifall wurden Sebastian und Achim in ihre Würden erhoben.

Zur Siegerehrung gab es in diesem Jahr wieder für die Pfänderschützen und Erstplatzierten etwas Gutes für den Gaumen. Die Jungs erhielten Gutscheine von einer ortsansässigen Gastronomin (Anna). Der Vorstand gratuliert euch ganz herzlich zu euren Erfolgen.

Trotz der stürmischen Zwangspause ist die Veranstaltung als voller Erfolg anzusehen. Es ist durch und durch eine gelungene Veranstaltung, die auf viel positive Resonanz stößt.

Als Vorstand des Jägercorps Holzbüttgen möchten wir euch allen für eure Teilnahme und den schönen Tag mit euch bedanken. Ihr seid das Jägercorps und wir hoffen, dass ihr ein Vorbild für alle seid, die sich an diesem Tag verlaufen und den schwierigen und versteckten Weg zu uns nicht gefunden haben.

Einen besonderen Dank gilt wieder dem Jägerzug Holzbüttger Freischütz für die Kuchenspenden, den Mädels an der Kuchenausgabe, dem Team im Bierwagen, sowie unseren beiden Schießmeistern Hans-Peter Herrig und Alexander Stockmann. Nur durch eure Unterstützung ist der Tag so toll verlaufen.

Impressionen vom Jägercorpsschießen 2017 findet ihr hier.

Kontakt

Jägercorps 1950
Holzbüttgen e.V.

1. Vorsitzender
Sascha Winterhoff
Gleiwitzer Straße 2
41564 Kaarst

Telefon: +49 172 7858123

jchb1950(at)gmail.com

Downloads