Menü
Eine Gemeinschaft die Generationen verbindet

1970 und 1971 - Es geht weiter ...

Schützenkönig 1970 wurde Hans Kaiser mit Königin Helene und Edelknabenkönig wurde Helmut Spicker.

In diesem Jahr setzte sich der Jägercorpsvorstand wie folgt zusammen:

1. Vorsitzender: Paul Weitz - 2. Vorsitzender: Ferdinant Meeth - Kassierer: Manfred Meinhold

Am 07. Februar 1970 verstarb Pfarrer Josef Scheuer nach kurzer schwerer Krankheit. Sein Nachfolger wurde Pfarrer Heinen.

Im Jahre 1971 wurde Dieter Hellendahl neuer Jägermajor und Adjutant wurde Josef Karis. Schützenkönig wurde Rolf Detlof und Edelknabenkönig Horst Indenhuck.

Auf der Versammlung der Bruderschaft wurde beschlossen, dass die Jägercorpsfahne auf Kosten der Bruderschaft gereinigt werden soll.


1972 - Schießwettbewerbe

undefined 25 Jahre Jägerzug Mer dont möt

Christian Engels wurde 1972 neuer Schützenkönig mit Königin Elvira und neuer Edelknabenkönig wurde Ulrich Heister. Zum ersten Mal wurde ein Jungschützenkönig unserer Bruderschaft ermittelt. Jungschützenkönig wurde Bernhard Bohr. Hubert Bayer wird erster Jungschützenmeister unserer Bruderschaft.

Schießergebnisse - Auszug aus dem Wochenspiegel vom 28. Januar 1972

Ausgeschossen wurde die Muckenhauptplakette und der Kaiserpokal. Den Kaiserpokal mussten die “Pioniere” und die Muckenhauptplakette der Jägerzug “Mer dont möt” verteidigen.

In diesem Jahr sicherte sich der Jägerzug “Edelweiß” beide Pokale. Den Kaiserpokal mit der Mannschaft Klinkhamels, Bister Jakob und Matthias Kluth - gesamt 79 Ringe.

Die Muckenhauptplakette mit der Mannschaft Weitz, Bister und Kluth - gesamt 77 Ringe. Zweiter und dritter wurden die beiden Mannschaften des Jägerzuges “Mer dont möt” mit 76 bzw. 74 Ringen.

Das Jägercorpsschießen wurde in der Gaststätte Bischofshof durchgeführt. In einer kurzen Versammlung wurden die Vorstandsmitglieder Paul Weitz und Manfred Meinhold einstimmig für weitere zwei Jahre in ihren Ämtern bestätigt. Für den ausscheidenden Ferdinant Meeth wurde Siegfried Zimmermann neu hinzu gewählt.

Sieger in der Einzelwertung wurde Theo Indenhuck vor Franz Bienefeld und Heinz Köhnen. In der Mannschaft siegte “Mer dont möt” vor “Edelweiß” II und “Mer dörve” II. Im Anschluss erfolgte das Schießen um den Jägerpokal. Sieger wurde “Mer dont möt” mit 79 Ringen vor “Edelweiß” mit 74 Ringen und “Mer dörve” mit 73 Ringen. Somit sicherten sich die Mannen um Hptm. Esser nach 1969/70 für ein weiteres Jahr den begehrten Pokal. Titelverteidiger waren die “Holzbüttger Jonge”.


1973 - 1974 - Wechsel und Veränderungen

Franz-Josef Köhnen, vom Jägerzug “Brave Jonge”, wurde 1973 neuer Schützenkönig mit Königin Gisela und Edelknabenkönig wurde Hans Dieter Martin. Jungschützenkönig wurde Peter Bredt.

Oberst Karl Hohnrath wurde zum Generaloberst befördert.

Auf der Versammlung vom 21. Januar 1973 wurde beschlossen, dass erstmals ein Schießen für die Zugkönige stattfinden soll. Pater Heinen stiftet den Pokal dafür.

Im Jahre 1974 wurde Eckehard Dropmann erster Grenadiermajor und Adjutant wurde der ehemalige Jägermajor Dieter Hellendahl. Neuer Jägermajor wurde Josef Karis und Adjutant wurde Gerd Schmitz.

Schützenkönig wurde Heinz Köhnen mit Königin Maria und Edelknabenkönig Helmut Weitz sowie Jungschützenkönig Heinz Schiefer.

Auf der Bruderschaftsversammlung am 14. Mai 1974 stellte der Jägerzug “Edelweiß” einen Antrag für einen Zuschuss zur Anschaffung einer Vereinsfahne. Diesem Antrag wurde auf der Chargierten-Versammlung am 09. Juni 1974 zugestimmt und 300,- DM bewilligt.

Der Jägerzug “Brave Jonge” marschierte, auf Bitten des Generaloberst Karl Hohnrath, in diesem Jahr als Grenadierzug.


1975 - Wieder ein neuer Jägerzug

Im Jahre 1975 wurde neuer Schützenkönig Karl-Heinz Klingen vom Jägerzug “Stramme Jonge”. Ihm zur Seite steht Königin Waltraud.

Edelknabenkönig wurde Frank Schoenen und Jungschützenkönig Wilfried Müller vom Jägerzug “Kleines Edelweiß”.

Das Jägercorps begrüsste recht herzlich den neuen Jägerzug “Fidele Jonge” in seinen Reihen.

20 Jahre gehört der Jägerzug “Brave Jonge” dem Jägercorps an. Da es wenige Grenadiere gab, kamen sie dem Wunsch von Oberst Karl Hohnrath nach und wurden gegen einen Obolus von 100 l Bier Grenadiere. Seit 1975 stimmen die Zugmitglieder jedes Jahr aufs neue ab, ob sie als Jäger oder als Grenadiere über die Straßen gehen. Zum Leidwesen des Jägercorps hat sich dieser stolze Zug bisher immer wieder für das Grenadiercorps entschieden.

Auf der Versammlung vom 25. Mai 1975 wurde beschlossen, dass in der Bruderschaft die Mitgliedschaft mit Erreichen des 16. Lebensjahres als Jungschütze beginnt.

 

 

Schützenfest 1928
v.l.: Andreas Pützhoven, Heinrich Platen, Peter Brockers, Hans Brockers, Peter Köhnen, Josef Blassen, Hubert Kaiser, August Welters, Jakob Schoenen, Josef Küppers, Hans Vogt

Die Jahre 1976 bis 1978

undefined Jägerzug Lustige Brüder

Schützenkönig 1976 ist Carl III. Cremer von den “Pionieren” mit Königin Gisela II. Edelknabenkönig wurde Norbert Engels und Jungschützenkönig wurde Dieter Schneider vom Jägerzug “Wilddiebe”.

Schützenkönig 1977 wurde Konrad Jansen mit Königin Gertrud. Edelknabenkönig wurde Detlef Kuhnke und Jungschützenkönig Wilhelm Fußangel vom Jägerzug “In Treue Fest”.

Neuer Adjutant vom Jägermajor wurde Rolf Schneider.

Auf dem Sebastianustag wurde eine Neuregelung der Schießwettkämpfe vorgeschlagen und angenommen. In Zukunft wird in einer A- und B-Gruppe beim Pokalschießen geschossen, mit Auf- und Abstieg und mit je einem Gruppenpokal.

Auszug aus dem Wochenspiegel vom 04. Februar 1977

Zum Schießen um den Karl Dammer Ehrenteller hatte die Sankt Sebastianus Schützenbruderschaft eingeladen. 16 Mannschaften nahmen im Lokal Janssen daran teil. Sieger wurde der Jägerzug “Edelweiß” nach einem Zweikampf mit 82 Ringen vor dem Jägerzug “In Treue Fest”. Die Nächstplazierten: Jägerzug “Wilddiebe” holten 81 Ringe und die Jägerzüge “Mer dörve” und “Stramme Jonge” je 80 Ringe. Bester Tagesschütze waren Hubert Bayer und Peter Köhlings mit je 30 Ringen. Peter Erkelenz und Heinz Schiefer schafften 29 Ringe. Den Alterspokal ab 50 Jahren gewann Herbert Faber vom Pionierzug.

Den Königsvogel 1978 schoss kein Geringerer als unser Generaloberst Karl Hohnrath ab. Edelknabenkönig wurde Norbert Bolten und Jungschützenkönig Gerd Schmitz vom Jägerzug” Edelweiß”.

Aus dem Protokoll der Bruderschaft vom 29. Juni 1978 kann man lesen, dass der Jägerzug “Heimattreu”, die “Vorreiter” und die “Bruderschaftsfahne” einen Rückzieher von ihrer Zusage zur Durchführung der Kinderbelustigung an dem Schützenfest-Montag machten.

Auszug aus dem Protokoll der Bruderschaft vom 11. Dezember 1978

Der Verbleib der Jägercorpsfahne muss unbedingt diskutiert werden und geregelt werden. Eventuell muss ein anderer Zug die Jägercorpsfahne übernehmen.

In diesem Jahr richtete der Jägerzug “Holzbüttger Jonge” erstmals ein Hallenfußballturnier für die Schützen der St. Seb. Schützenbruderschaft Holzbüttgen aus. Dieses Turnier wird seit 1983 zur Erinnerung an den zu früh verstorbenen Brudermeister Peter Hellendahl als Peter-Hellendahl-Gedächtnisturnier durchgeführt. Gespielt wurde in einer A-Gruppe und in einer B-Gruppe. Der Sieger der B-Gruppe steigt auf in die A-Gruppe und der Verlierer der A-Gruppe steigt ab in die B-Gruppe.


1979 - Große Trauer und langes Glück

undefined Ehrenbrudermeister Karl Dammer

1979 wurde neuer Schützenkönig Gunter Kessenich mit Königin Rita. Edelknabenkönig wurde Bernd Krings und Jungschützenkönig Heinz Schiefer

Als neuer Jägerzug marschierten die “Jägerfreunde” in den Reihen des Jägercorps.

Ehrenbrudermeister Karl Dammer verstarb in diesem Jahr. Er war Mitbegründer der heutigen Bruderschaft und hatte großen Anteil an ihrem Aufbau

In diesem Jahr hatte das Jägercorps keinen Jägermajor und keinen Adjutanten. Josef Karis erklärte auf der Versammlung vom 20. Juni 1979 seinen Rücktritt als Jägermajor und kurzfristig war keiner in Sicht, der dieses Amt übernehmen würde.

Das Pioniercorps, das sehr viele Kontakte über die Grenzen von Holzbüttgen unterhält, lud die Absamer Bürgermusik aus Tirol und die Gebirgsschützen aus Mittenwald zum diesjährigen Schützenfest ein. Solche Musik und das farbenprächtige Auftreten der Gebirgsschützen begeisterten nicht nur den Schützen, sondern auch die zahlreichen Gäste.

Hans Peter Breuer, vom Jägerzug “In Treue Fest”, fertigte eine Erinnerungsscheibe aus massiver Eiche für die Bruderschaft. Einige Wochen arbeitete er nach Feierabend an dieser Eichenplatte und schnitzte das Symbol der Sankt-Sebastianus-Schützenbruderschaft heraus. In Dank für diese wundervolle Bereicherung des Schützenfestes überreichte Brudermeister Peter Hellendahl den Absamer Schützen diese handgefertigte Scheibe. In der Mitte steht eine ebenfalls von Hans-Peter Breuer in Kupfer getriebene Kruzifix-Figur.

Beim Bezirks-Bruderschaftsschießen errangen die Holzbüttgener folgende Plazierungen:

In der Einzelwertung belegten sie mit Horst Indenhuck, Josef Karis und Hubert Bayer die ersten drei Plätze. In der Schützenklasse Mannschaft und in der Altersklasse Mannschaft wurden sie jeweils Bezirksmeister. In der Mannschaft Pistole wurden sie Vizemeister.

In diesem Jahr wurde der Regimentsorden von der Bruderschaft angeschafft. Dieser wird auf dem Oberestehrenabend durch den Oberst an verdiente Schützen verliehen.

Auf der Versammlung am 29. Oktober 1979 wurde Dieter Meiritz vom Jägerzug “Holzbüttger Jonge” auf Drängen vom Generaloberst Karl Hohnrath als neuer Jägermajor vorgestellt. Ein Glücksgriff für das Jägercorps, welches er dann 16 Jahre lang anführte.

Um die Gemeinschaft der Jäger zu festigen, wurde vom Vorstand beschlossen, im nächsten Jahr einen Jägerball abzuhalten.

Kontakt

Jägercorps 1950
Holzbüttgen e.V.

1. Vorsitzender
Sascha Winterhoff
Gleiwitzer Straße 2
41564 Kaarst

Telefon: +49 172 7858123

jchb1950(at)gmail.com

Downloads